Pörner Gruppe Logo

Formaldehyd

Formalin wird bereits seit dem 19. Jahrhundert für die Konservierung von organischen Präparaten eingesetzt. Auch für die Plastifizierung menschlicher Präparate wird in den Anfangsschritten Foramlin verwendet.

Formaldehyd ist einer der wichtigsten organischen Grundstoffe der chemischen Industrie. Über 50 Industriezweige verwenden Formaldehyd und dessen Derivative, als Klebstoffe, Harze und in vielen anderen Anwendungsbereichen. 
 

Pörner Grimma ist nicht nur Spezialist für das Formaldehyd Verfahren, sondern auch für Verfahrensanwendungen der Formaldehyd Derivative. Seit vielen Jahren arbeitet Pörner Grimma eng mit dem Lizenzgeber Dynea AS zusammen, um gemeinsam mit den Kunden modernste und höchst wirtschaftliche Formaldehydanlagen zu planen und zu bauen.  

 

Zwei Herstellungstechnologien

Technisch lässt sich Formaldehyd durch die katalytische Oxidation von Methanol herstellen. Dazu eignen sich zwei Methoden, das Silber-Katalysator und das Metalloxid-Katalysator Verfahren.

Zwar muss beim Silber-Katalysator Verfahren häufiger der Katalysator gewechselt werden, aber die wässrige Formaldehydlösung ist von höherer Qualität, da der Ameisensäureanteil niedriger ist.

Pörner verkauft, plant und errichtet Formaldehyd-Anlagen als EPC-Kontraktor.  

 

 

 

 

Der kleine Unterschied

Es gibt immer wieder Differenzen über die Verwendung der Begriffe Formaldehyd und Formalin. Was ist nun der Unterschied zwischen diesen beiden chemischen Verbindungen? Formaldehyd ist in seinem natürlichen Aggregatszustand gasförmig. Als Formalin bzw. Formol wird die wässrige Lösung des Formaldehyds bezeichnet, die zur Vermeidung von Polymerisation mit 5-15% Methylalkohol stabilisiert wird. Handelsübliches Formalin, wie es hauptsächlich in der Schulwissenschaft, besonders in der Biologie verwendet wird, ist eine 37%ige Lösung aus 37 Gramm Formaldehyd pro 100ml Wasser. 
 

In der Natur entsteht Formaldehyd als Zwischenprodukt beim normalen Stoffwechsel. Der erwachsene Organismus bildet täglich circa 50 Gramm Formaldehyd und baut ebenso viel wieder ab.